Sonntag, 14. November 2010

Barnvagnen (Bo Widerberg, Schweden 1963)


Eine junge Fabrikarbeiterin verliert ihren Job, läßt sich mit einem Rock and Roll-Sänger ein, wird schwanger nach einer Nacht in seinem Wagen. Der Junge, ein Taugenichts. Die eigene Familie keine Hilfe: eine junge Frau allein. Da lernt sie den jungen Björn kennen, ein Sprößling reicher Leute, Sohn einer Galeristin. Er umschwärmt sie, scheint wirklich verliebt zu sein. Er zeigt ihr Literatur, klassische Musik und Kunst, neue Horizonte öffnen sich. Ob das lange gut gehen kann?

Bo Widerberg (1930-1997) war einer der jungen schwedischen Regisseure, die sich mit ihren Filmen gegen eine scheinbar übermächtige "Vätergeneration" wendeten - was im schwedischen Kino natürlich vor allem bedeutet: gegen Ingmar Bergman. Man will auf die Straße, die Schicksale der "kleinen Leute" stehen im Interesse, horizontales Kino also, gegen soziale Mißstände. Also auch politisch, natürlich. Gegen die Bourgeoisie.

Das erreicht der Film (Widerbergs erster Spielfilm) jenseits des Plots auch mit verschiedenen ästhetischen Mitteln, die sehr an die französische nouvelle vague erinnern. Es gibt Jump Cuts zuhauf, dyskontinuierliches Erzählen, Bild/Ton-Scheren, Close-ups, Jazzmusik, Stimmung vor Inhalt, Ästhetik vor Plotpoint. Dass sich daraus dennoch eine Geschichte herauszaubert ist die wunderbare Leistung dieses Films, etwas, das sich der Zuschauer zunächst selbst erarbeiten muß. Spröde also mutet der Film zunächst an, dann fortlaufend schlüssiger, runder, eleganter. Tolle Bilder, wahrlich, von Widerbergs Kameramann Jan Troell, den man heute vor allem als Regisseur kennt.

Am Ende steht die selbstbewußte alleinerziehende Frau, die die Männer in die Schranken weist. Und der Kinderwagen, den sie durch die Straßen der Stadt schiebt, ist ein Zeichen ihres Selbstbewußtseins. Da blitzt das Licht auf in ihrem Gesicht, von der Sonne reflektiert durch die Scheiben eines Gebäudes, in dem sich die Fenster scheinbar selbstständig gemacht haben. Aber es werden nur die jungen Männer sein, die ihr mit diesen zuwinken und ihr nachschauen auf ihrem Weg...