Mittwoch, 23. November 2011

22. Mai / 22 Mei (Koen Mortier, Belgien 2010)


Sam ist Wachmann in einem Shoppingcenter. Ein normaler Tag, alles geht seinen gewohnten Gang. Plötzlich explodiert eine Bombe und verwandelt seinen Arbeitsplatz in eine Hölle voller Trümmer, Staub, Geröll, Feuer und Geschrei. Verzweifelt versucht er Leben zu retten, aber von Angst und Panik überwältigt, rennt er davon, bis er vor Erschöpfung hinfällt. Als er die Stimme einer Frau hört, hebt er den Kopf. Sie will wissen was passiert ist. Was folgt, ist ein verstörendes, surreales Echo des Terroranschlags.– wieder und wieder muss Sam ihn durchleben, aus unterschiedlichen Perspektiven. Die Geister der Verstorbenen scheinen ihn heimzusuchen. Was ist real, und was bildet sich der von Schuldgefühlen Geplagte ein?


Für die sehr schön aufgemachte Veröffentlichung von 22 MEI bei Donaufilm habe ich einen Text beigesteuert, den ihr jetzt im Booklet finden könnt. Den Film gibt es in mehreren Ausführungen zu kaufen, z.B. in der 3 Disc- Collector´s Edition mit DVD + Blu-ray + Soundtrack CD und 24 Seiten Booklet im Digipack mit Schuber.


Atmosphärisch dicht, wunderbar gefilmt..ein düsteres Glanzstück des Independent-Films. (Oldenburg Filmfestival)