Mittwoch, 8. Februar 2012

WILD FLAG - s/t (Merge/Wichita Recordings 2011)


Hervorgegangen aus mehreren namhaften Bands haben es WILD FLAG in doch recht kurzer Zeit geschafft, sich in der Gitarren- und Frauenpunkrock-Szene ziemlich weit nach vorne zu spielen. Keine Wunder, war doch die Auflösung von SLEATER-KINNEY, dem Aushängeschild für Post-Riot Grrrl-Mucke in den Neunziger- und Nullerjahren, für viele ein schwerer Schlag. Hier ist sie also, die neue Band von Carrie Brownstein und Janet Weiss. Musikalisch hat man es mit einem Querschnitt aus den letzten Jahrzehnten Gitarremusik zu tun, die aber vor allem eines verbindet: gute Melodien im Refrain und treibenden Drumbeats als solide Basis. Hier gibt es einen Eindruck von "Future Crimes" - auch wenn die Orgel etwas schief daherkommt.

Köln, Gebäude 9, kurz vor Beginn

Das vor paar Tagen gesehene Konzert im Kölner Gebäude 9 hat eindrucksvoll bewiesen, wie sagenhaft diese Truppe ist. Die manchmal etwas hackstückartige Rhythmik geht vollends im nach vorne gedreschten Drumbeat auf, die Vocals sind erstklassig und die Gitarren sind fantastisch arrangiert - der Bass kommt vom Keyboard. Das ist komplex, wuchtig, und hat Klasse. Die stylish schlicht gestaltete Vinylplatte kommt 180g schwer daher und verfügt über einen Downloadgutschein.