Dienstag, 30. April 2013

Der Mörder des Klans / Prega il morto e ammazza il vivo (Giuseppe Vari, Italien 1970)

(c) Koch Media

Die Männer in diesem Italo-Western schwitzen zwar die ganze Zeit über, also so wie sich das gehört, aber dennoch werden ständig neue Scheite auf’s Feuer gelegt. Zur Überhitzung trägt aber nicht nur das aus einer Bank geraubte Gold bei, das die Hogan-Bande mit Anführer Klaus Kinski nach Mexiko schaffen will, sondern auch die Verruchtheit der Frauen des Films. Die drei Damen erfüllen zwar die üblichen Klischeerollen der Prostituierten, der verheirateten und nun bürgerlichen Prostituierten, und der jugendlichen Ausreißerin, die es in die Stadt zieht, wo sie sich mit einem Job durchzuschlagen gedenkt, der, so weiß der erfahrene Westerngucker, sowieso im Hurenhaus enden wird...


***